>

Aus der Presse: Anstieg psychischer Erkrankungen bei jungen Menschen.

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Zwischen 2005 und 2016 stieg der Anteil der 18- bis 25-Jährigen mit einer psychischen Diagnosen um 76 Prozent. Besonders betroffen ist die bisher als nahezu gänzlich gesund geltende Gruppe der Studierenden.  Fast eine halbe Million Studenten waren wegen psychischer Störungen in Behandlung. Das ist fast jeder sechste. Zeit-,  Leistungsdruck,  finanzielle Sorgen und Zukunftsängste sind anscheinend die Hauptgründe.

Mehr auf Frankfurter Rundschau

 

© 2018 Verhaltenstherapie Falkenried MVZ GmbH
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen